Zum Anliegen und der Geschichte von Partnerschaftsläufen
Die Geburtsstunde der Partnerschaftsläufe schlug, als 1985 eine Langstreckenstaffel mit 8 Läufern von Dresden zur tschechischen Partnerstadt Ostrava lief, um Verbindungen zwischen Städten und Regionen zu pflegen und zu dokumentieren.

1991 liefen Stuttgarter Läufer bis zur polnischen Stadt Lodz, wobei die Dresdner Läufer auf ihrem Territorium zur Begleitung dabei waren. Ebenfalls 1991 wurde ein Europalauf ab Luzern durch mehrere Länder veranstaltet, bei dem die Bühlauer Läufer den Streckenabschnitt zur tschechischen Grenze bei Varnsdorf absolvierten.
Im Rahmen der deutsch-deutschen sportlichen Aktivitäten seit 1989 stellen die Partnerschaftsläufe 1990 von Hamburg nach Dresden und 1992 von Dresden nach Hamburg etwas Besonderes dar.
Nach über 40-jähriger Trennung in Deutschland waren es unvergessliche Eindrücke, ohne Reglementierung dahin zu reisen, wohin man wollte. Wie die Hamburger und Dresdner Sportler aufeinander zuliefen, um die Lebensgewohnheiten der Partner kennenzulernen, stimmte uns optimistisch für das gegenseitige Verständnis und das notwendige Zusammenwachsen im vereinten Deutschland.

Dies war auch die Initialzündung für weitere Städtepartnerschaftsläufe, wie sie 1994 nach Salzburg und Florenz und 1996 nach Rotterdam und Coventry durchgeführt wurden. Bisheriger Höhepunkt war der Partnerschaftslauf 2008 nach Wroclaw und St. Petersburg auf einer Strecke von 2000 km quer durch Osteuropa.

Vom VfL Dresden-Bühlau (bis 1995: TSV Dresden-Bühlau/Bad Weißer Hirsch) wurden die folgenden Partnerschaftsläufe organisiert und durchgeführt:

  • Partnerschaftslauf 1992 Dresden - Hamburg
  • Partnerschaftslauf 1994 Dresden - Salzburg - Florenz
  • Partnerschaftslauf 1996 Dresden - Rotterdam - Coventry
  • Partnerschaftslauf 2006 Straßburg - Dresden anlässlich des 800jährigen Stadtjubiläums
  • Partnerschaftslauf 2008 Dresden - Wroclaw - St. Petersburg
  • Außerdem fanden noch zwei kleinere Läufe nach Wroclaw (1995) und nach Ostrava (2005) statt.